Die Wichtigkeit des Morgenkreises in der Kita + Morgenkreis-Ideen

Routine spielt für Kinder eine sehr wichtige Rolle, um sich wohl und sicher zu fühlen. Aus diesem Grund spielt auch der Morgenkreis eine sehr wichtige Rolle im Kita-Alltag. Denn, er bringt sehr viele Vorteile für die Kinder, aber auch für Sie als Bestandteil des Kita Personals mit sich. Denn, mit dem Morgenkreis starten Sie nicht nur gemeinsam mit den Kindern in den Tag, sondern Sie haben zu derselben Zeit die wundervolle Möglichkeit, die Kinder in ihrer Entwicklung zu fördern und den Gruppen-Zusammenhalt positiv zu unterstützen. Bevor Sie hier nun ein paar Ideen für den Morgenkreis bekommen, ist es jedoch wichtig zu wissen, wie dieser ungefähr ablaufen kann und, welche „Regeln“ es in diesem Zusammenhang zu beachten gibt.

Alle dürfen, keiner muss!

Mit Druck und Stress in den Tag zu starten, findet wahrscheinlich niemand gut – vor allem Kinder, die ein sehr hohes Bedürfnis nach Sicherheit und Geborgenheit haben, brauchen einen ruhigen und angenehmen Start in den Tag, um in der Kita ankommen zu können. Vielen Kindern fällt es außerdem schwer, sich von den Eltern zu trennen, weshalb es für sie umso wichtiger ist, zu wissen, dass auf sie ein ruhiger und angenehmer Morgenkreis wartet, in dem weder Druck noch Stress herrschen.

Um diesen Druck und den Stress aus dem Morgenkreis rauszuhalten, ist es also wichtig, dass dieser ganz nach dem Motto „Alle dürfen, keiner muss“ stattfindet. Im Klartext bedeutet das, dass die Kinder, die an dem Morgenkreis teilnehmen wollen, natürlich an ihm teilnehmen dürfen und Kinder, die gerade keine Lust haben, sich anders beschäftigen können.

Natürlich besteht Ihre Aufgabe als Erzieher/in darin, Kinder, die nicht mit beim Morgenkreis mitmachen wollen, zu fragen, was der Grund ist. Vielleicht steckt ein bestimmtes Motiv dahinter, das Sie durch gezielte Fragen herausfinden können.

In der Regel trifft der Morgenkreis bei Kindern aber immer auf große Begeisterung und jeden Morgen freuen sie sich darauf, gemeinsam in den Tag zu starten.

Der Rahmen rund um den Morgenkreis

Während sich der Morgenkreis selbst immer anders gestalten kann – es bietet sich beispielsweise an, Aktivitäten rund um die Jahreszeiten und bestimmte Feste zu planen und den Morgenkreis somit entsprechend zu gestalten – sollten Sie im Voraus den Start immer gleich gestalten. So wissen die Kinder, dass der Morgenkreis jetzt startet, weil sie beispielsweise ein Lied, ein Gedicht oder auch eine ganz besondere Begrüßung als Startzeichen erkennen und wissen „Jetzt geht es los mit dem Morgenkreis“.

So lange dauert der Morgenkreis

Natürlich kommt es immer ein bisschen auf die Aktivität an, die Sie in dem Rahmen des Morgenkreises geplant haben. Generell haben Sie es jedoch mit kleineren Kindern zu tun, die noch keine allzu große Aufmerksamkeitsspanne aufweisen. Demnach dauert ein Morgenkreis oft nicht länger als zwischen 20 und 30 Minuten.

Sie als Erzieher/in haben es außerdem gelernt, Kinder zu beobachten und Ihr Verhalten einzuschätzen. Es liegt also in Ihrem Einschätzungsvermögen zu bestimmen, ob Sie einen Morgenkreis vielleicht lieber frühzeitig abbrechen oder, ob die Kinder so viel Spaß an einer Aktivität haben, dass Sie ihn einfach noch ein bisschen länger laufen lassen.

So können Sie den Morgenkreis gestalten

Für den Morgenkreis selbst stehen ihnen unterschiedliche Möglichkeiten zur Verfügung, die Sie nutzen können. Unter anderem können Sie:

  • Bewegungsspiele
  • Geschichtensäckchen
  • Bastelarbeiten
  • Reime
  • Lieder

in den Morgenkreis integrieren. Wichtig ist, dass wirklich jedes Kind zu Wort kommt und das Gefühl vermittelt bekommt, dass Sie es sehen und hören. Es ist wichtig, dass die Kinder durch den Morgenkreis im Kindergarten ankommen und somit sicher und mit einem guten Gefühl in den Tag starten können. Im Internet und auch über verschiedene Bücher erhalten Sie zahlreiche Ideen für Ihren Morgenkreis, sodass Sie ihn immer wieder neu und kunterbunt gestalten können. Ein großer Fokus liegt dabei oft auf den folgenden Aspekten:

  • Stärken des Selbstbewusstseins
  • Bewusstsein für die eigenen Gefühle entwickeln
  • Miteinander stärken
  • Soziale Kompetenzen fördern
  • Spaß haben und mit Ruhe und Entspannung in den Tag starten

Weitere Beiträge

Der perfekte Start im Kindergarten: Tipps für Ihren ersten Arbeitstag

Herzlich willkommen im Kindergarten! Der erste Arbeitstag steht…

Mobbingprävention im Kindergarten: Tipps für Eltern und ErzieherInnen

Sie fragen sich, warum Mobbingprävention im Kindergarten so…

Welche Weiterbildungsmöglichkeiten stehen Erzieherinnen und Erziehern zur Verfügung?

Sie sind Erzieherin oder Erzieher und möchten sich beruflich…

Angst vor dem Kindergarten – Wie helfe ich meinem Kind keine Angst vor dem Kindergarten zu haben?

  Einige Kinder haben Angst vor dem Kindergarten und…