Manager für Intervention / Sozialarbeiter (m/w/d)

Evangelische Kirche im Rheinland

Leid durch sexualisierte Gewalt zu verhindern, Leid durch sexualisierte Gewalt aufzuarbeiten, Betroffenen beizustehen, Unrecht zu benennen und zu sanktionieren, das sind für die Evangelische Kirche im Rheinland, die zweitgrößte Landeskirche Deutschlands, zentrale Anliegen. Für die Stabsstelle Aufarbeitung und Prävention im Landeskirchenamt in Düsseldorf ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt die Stelle als Manager für Intervention / Sozialarbeiter (m/w/d) zu besetzen. Sie leisten einen wichtigen Beitrag, damit die Kirchengemeinden, die Kirchenkreise und die Landeskirche ihren Anspruch, Fällen sexualisierter Gewalt nachzugehen, sie aufzuklären, die erforderlichen Konsequenzen zu ziehen und Betroffenen zur Seite zu stehen, erfüllen. Was ist zu tun? • Sie unterstützen Menschen mit Führungsverantwortung – beruflich Beschäftigte und Ehrenamtliche – bei Interventionen. • Sie beraten Interventionsteams in Kirchenkreisen. • Sie verfolgen die Bearbeitung aller Fälle, fördern die Einhaltung von Qualitätsstandards und sorgen für statistische Auswertungen. • Sie managen die Interventionsarbeit in Fällen auf der landeskirchlichen Ebene als Geschäftsführer (m/w/d) des landeskirchlichen Interventionsteams. • Sie leisten konzeptionelle Arbeit zur stetigen Qualitätsverbesserung. Sie bringen mit: • Sie haben ein wissenschaftliches Hochschulstudium in einem für die Aufgabe förderlichen Studiengang (z. B. der Sozialen Arbeit, der Sozial- oder Religionspädagogik, der Kriminologie oder der Erziehungswissenschaften) abgeschlossen. • Sie verfügen über natürliche Autorität, mit der Sie Ihre fachliche Kompetenz zur Wirkung bringen. • Ihr Kommunikationsverhalten ist beispielhaft und zeichnet sich insbesondere durch hohe Adressatenorientierung aus. • Sie profitieren von einschlägigen beruflichen Erfahrungen, kennen sich im kirchlichen Umfeld aus und identifizieren sich mit dem kirchlichen Auftrag. • Stressbelastbarkeit ist Ihnen eigen, hohe Professionalität verbinden Sie mit ausgeprägten empathischen Fähigkeiten. • Es bereitet Ihnen wenig Mühe, Menschen zum Handeln zu bewegen. Wir bieten: • Eine unbefristete Tätigkeit in Vollzeit (39 Wochenstunden). Die Stelle kann ggf. auch mit zwei Personen in Teilzeit besetzt werden. • Flexible Arbeitszeiten und die Möglichkeit des mobilen Arbeitens. • Die Stelle ist im höheren Dienst angesiedelt. • Genderbewusstsein und Familienfreundlichkeit: Zertifiziert nach dem „audit berufundfamilie“. • Angebote der Gesundheitsvorsorge. • Ein breites Spektrum an Fortbildungsangeboten. • Eine vielseitige und verantwortungsvolle Tätigkeit in einem motivierten Team mit flachen Hierarchien. Wir freuen uns über Bewerbungen aller Menschen – unabhängig von Alter, Nationalität, Geschlecht und geschlechtlicher Identität, Behinderung, Religion und Weltanschauung, sexueller Orientierung und sozialer Herkunft. Wir schätzen Vielfalt in unserem Arbeitsumfeld und haben daher die Charta der Vielfalt unterzeichnet: Bewerbungen von Schwerbehinderten sind erwünscht, wir bitten um einen entsprechenden Hinweis in Ihren Bewerbungsunterlagen. Wir freuen uns, wenn wir Ihr Interesse wecken konnten. Ihre Bewerbung richten Sie bis zum 22.02.2024 an die Personalentwicklung lk.-Ebene, Landeskirchenamt der Evangelischen Kirche im Rheinland, per E-Mail an bewerbung.lka[AT]ekir.de (nur PDF-Dokumente, max. vier Anlagen). Ihre Rückfragen beantwortet gerne Herr Jürgen Sohn (Stabsstelle Aufarbeitung und Prävention beim Vizepräses), erreichbar unter 0211/4562-392 und juergen.sohn[AT]ekir.de .