So wird die Online-Bewerbung zum Erfolg

Die online Welt von heute baut immer mehr auf die digitale Bewerbungsform auf. Nicht verwunderlich also, wenn Sie dazu aufgefordert werden, keine klassische Bewerbung abzuschicken, sondern sich der Online-Bewerbung zu bedienen. Nur zu!

Gerade große Konzerne wählen gerne den Weg der Online-Bewerbung für sich.

Auch sie hält:

  • das Anschreiben
  • den Lebenslauf
  • das Arbeitszeugnis
  • das Diplom
  • Nachweise über diverse Fähigkeiten

inne.

Die Unterschrift darf nicht fehlen!

Auch auf die Unterschrift darf gedacht werden. Sie findet sich auf einen weißen Blatt Papier wieder und wird kurzerhand eingescannt. Eine Unterschrift hat immer mit vollständigem Namen zu erfolgen. Diese Unterschrift darf sich in Folge an der richtigen Platzierung im Anschreiben wiederfinden. Es ist kein Muss, die Unterschrift unter seine  Online-Bewerbung zu setzen, dennoch verleiht die Unterschrift den Bewerbungsunterlagen eine sehr persönliche Note. Darum sollten Sie nicht darauf verzichten.

Die richtige Dateiform für die Online-Bewerbung wählen

Ihre Online-Bewerbung darf als PDF Datei abgespeichert werden. Denn die meisten Empfänger drucken die jeweiligen Bewerbungen nicht aus, sondern sammeln sie in einem eigenen Ordner. Wichtig dabei ist es, der PDF Datei den richtigen Namen zu geben, denn sollte diese Datei verloren gehen, kann sie noch immer richtig zugeordnet werden, wenn sie mit dem vollständigen Namen gekennzeichnet ist. So darf die Datei  benannt werden: Bewerbung – Stelle – Vorname – Nachname.

Aber auch wenn Zeugnisse und Dokumente mitgeschickt werden, ist ein PDF Format ratsam. Diese werden natürlich vorab eingescannt. Bereits jeder Multifunktionsdrucker bietet die Möglichkeit zu scannen. Beim Vorgang des Scannens darf darauf geachtet werden, dass die Auflösung dafür passend gewählt wurde. Eine Auflösung von 72 dpi reicht aus, wenn Bilder oder Fotos dargestellt werden. Beim Scannen muss immer darauf geachtet werden, dass die Seite nicht schief oder von schlechter Qualität ist.

Die richtige Form der Online-Bewerbung

Auch die Form der Bewerbung ist ein ganz wichtiger Punkt, dem Beachtung geschenkt werden darf. Denn dabei gibt es bekannte Fehler, die Bewerber immer wieder gerne unbeabsichtigt machen.

Fehler 1 – Die falsche Schriftart:

Auf die falsche Schriftart wird bei den Online-Bewerbungen viel zu oft gesetzt. Das Anschreiben sowie der Lebenslauf kommen nicht entsprechend zur Geltung, nur weil die falsche Schriftart verwendet wurde. Darum darf auf klassische Schriftarten in den Bewerbungen vertraut werden. Die Schriftarten Helvetica und Arial sind eine gute Wahl. Sie sollten Abstand nehmen von zu verspielten Schriften. Auch ein mehrmaliger Wechsel der einzelnen Schriftarten in einer Online-Bewerbung ist nicht ratsam, denn so kann kein klares und einheitliches Bild entstehen.

Fehler 2 – Die falsche Schriftgröße:

Nicht nur die Schriftart will bei der Bewerbung berücksichtigt sein, sondern auch die richtige Schriftgröße ist relevant. Für welche Schriftgröße sollten Sie sich entscheiden? Viele Bewerber überlassen die Wahl von Art und Größe der Schrift Ihrem PC. Sie aber entscheiden sich für eine kompakte Schriftart in der Schriftgröße 12. Somit ist ein gutes Lesen sichergestellt.

Folgende Punkte sollten beim Online-Bewerben bedacht werden

Punkt 1 – Die Bewerbung nicht an die zentrale Mail-Adresse des Unternehmens senden

Wenn die Online-Bewerbung für das Absenden bereit ist, darf der richtige Empfänger dafür gewählt werden. Viele Bewerber sind dazu verleitet, die Bewerbung einfach an das Unternehmen zu senden und nicht an den richtigen Ansprechpartner. Wird der Ansprechpartner in der Stellenausschreibung nicht mit seiner Mail-Adresse genannt, darf kurz mit beim Unternehmen Rücksprache gehalten werden, damit Sie umgehend an die richtige Mail-Adresse gelangen. Denn zu hoch ist das Risiko, das Ihre Online-Bewerbung in der Flut der Mails einfach untergeht und sich nicht beim entsprechenden Empfänger einfindet. Wer mit seiner Online-Bewerbung punkten möchte, der muss im Vorfeld darauf achten, dass diese auch ankommt.

Punkt 2 –  Konkret werden beim Betreff

Beim Betreff ist es das Um und Auf, dass Sie dabei konkret werden. Es geht um Ihre Bewerbung, um die Bewerbung als  … Mit einem solchen Betreff kann Ihre Bewerbung viel schneller zugeordnet werden. Denn gerade bei einem Personalbüro in einem großen Unternehmen treffen jeden Tag unzählige Bewerbungen ein.

Punkt 3 – Die fehlende Sorgfalt

Einer Online-Bewerbung wird oft nicht die Sorgfalt geschenkt, die sie verdient hat. Flüchtigkeitsfehler sind keine Seltenheit. Sie sind jedem bekannt, dennoch müssen so vor dem Absenden der Bewerbung korrigiert werden. Denn weder ein Grammatik- noch ein Rechtschreibfehler gelten als Bereicherung für die eigene Bewerbung. Zudem darf auf die jeweilige Formulierung immer Bedacht genommen werden, sie darf sich formell und höflich gestalten. Die Online-Bewerbung wird von vielen Unternehmen als erste Arbeitsprobe des jeweiligen Bewerbers wahrgenommen. Deshalb ist es wichtig, genau zu sein und auf seine seriöse Form und Formulierung zu achten.

Punkt 4 – Ansprechpartner beim Namen nennen

Auch das ist ein sehr wichtiger Punkt, der von vielen Bewerbern immer wieder vergessen wird. Ist der Name des Empfängers nicht bekannt, so dürfen Erkundigungen im Netz eingeholt werden. Konnte kein passender Name gefunden werden, wird kurzerhand das Unternehmen kontaktiert. Das Unternehmen kennt alle seine Mitarbeiter und so ist auch der Name des Ansprechpartners schnell ausfündig gemacht.

Punkt 5 – Das Anschreiben wird als Text in das Mail eingefügt

Die Möglichkeit ist gegeben. Aber viele Unternehmen finden es besser, wenn für das Anschreiben eine eigene Datei angefertigt wird, die sich als erstes Dokument in Ihrer Bewerbung einfindet. Schließlich ist das Anschreiben das Herzstück der Bewerbung.

Punkt 6 – Eine Lesebestätigung wird angefordert

Lassen Sie das lieber bleiben! Viele Unternehmen können einer geforderten Lesebestätigung nichts abgewinnen. Zudem – was hilft es Ihnen, wenn Sie eine Lesebestätigung anfordern? Sie wissen, dass Ihre Bewerbung gelesen wurde, mehr nicht. Es ist besser etwas Zeit verstreichen zu lassen, wenn sich nach 2 bis 3 Wochen niemand bei Ihnen gemeldet hat, können Sie eine telefonische Anfrage stellen und einmal nachfragen, ob Ihre Online-Bewerbung bei dem jeweiligen Unternehmen angekommen ist.

Wenn Sie sich also nun online bewerben möchten, dann macht das keinen großen Unterschied zu einer Bewerbung in Printformat. Die Sorgfalt, die formelle Einhaltung bestimmter Punkte, sowie die Kreativität spielen dabei immer wichtige Rollen.